SV Elversberg vs. Rot-Weiß Erfurt 2:0 / Die Substanz ist aufgebraucht

Ich habe es noch nie für sonderlich sinnvoll gehalten, auf eine Fußballmannschaft, die gerade sehr schlecht spielt und, ja, am Boden liegt, verbal einzudreschen. Schon gar nicht, wenn ich ein Anhänger dieser Mannschaft bin. Ist davon irgendwo jemals etwas besser geworden? Aber ich gebe zu, dass mir die Wahrung dieses Grundsatzes nach den zuletzt gezeigten Leistungen des FC Rot-Weiß Erfurt, eine nicht zu unterschätzende zivilisatorische Anstrengung abverlangt.

Motto des Spiels:

Stairway to hell.

Die Aufstellung:

Nach Mijo Tunjics Mittelfußbruch und Kammlotts 5. Gelber Karte gingen Walter Kogler die Stürmer für das ansonsten gesetzte 4-4-2-System aus, was wohl der Hauptgrund war, dass RWE in Elversberg nur mit einem Angreifer in der Startelf antrat. Odak war noch nicht wieder bei 100 Prozent, deshalb nahm er nur auf der Bank Platz und Kreuzer seine Position rechts hinten in der Viererkette ein. Göbel erhielt den Vorzug vor Strangl, was nach seiner frühen Auswechslung gegen Kiel nicht selbstverständlich war.

Taktiksplitter:

Eine Rubrik, die ich eigentlich sehr kurz halten wollte, wenn ich das Spiel nicht live oder wenigstens in voller Länge im Fernsehen verfolgt habe. Geht diesmal nicht, denn hier tun sich Rätsel auf. Tatsache ist, wir haben mit nur einem Stürmer (Nietfeld) begonnen, was sich dann dahinter abspielte, darüber existieren unterschiedliche Auffassungen. Inklusive der, die es für völlig nebensächlich erachtet, welches System der FC RWE momentan spielt, weil andere Faktoren für die miserablen Leistungen der Mannschaft verantwortlich sind. Die zum Beispiel wären: Qualität der Spieler, Einstellung derselben, Passqualität, etc. Dem kann man nicht wirklich widersprechen, diese Dinge spielen tatsächlich eine große Rolle. Aber ich beharre mit meinem Hausrecht hier im Blog darauf, dass dies auf die systemische Grundpositionierung einer Fußballmannschaft ebenfalls zutrifft. Basta!

Jedenfalls haben der mdr, transfermarkt.de und die Thüringer Allgemeine eine 4-1-4-1-Formation erkannt. Und auch die relevanten Spielausschnitte des mdr deuten auf dieses System hin. Das ist überraschend, weil sich ein 4-1-4-1 doch deutlich vom bisher ausschließlich gespielten 4-4-2 unterscheidet. Es würde zu weit führen, hier alle Vor- und Nachteile eines 4-1-4-1 aufzuführen. Nur soviel: Es benötigt zwingend einen sowohl spieltaktisch wie technisch und physisch herausragenden defensiven Mittelfeldspieler. Da fallen mir bei RWE zwei Spieler ein, denen ich das grundsätzlich zutraue: Engelhardt und Möhwald. Tatsächlich gespielt hat auf der Position aber Baumgarten. Mir ist dabei schon klar, dass Engelhardt in der Innenverteidigung benötigt wurde, während Möhwald, nach seiner Verletzung, vermutlich noch nicht in der Verfassung war, diese Rolle auszufüllen. Dann aber hätte man ein anderes System wählen müssen, denn, dass diese Schuhe für Baumgarten noch (?) zu groß sind, war absehbar.

Das Coaching:

Gesetzt dem Fall, dass mit dem 4-1-4-1 stimmt, dann hat sich Walter Kogler gehörig vercoacht. Passiert. Der Zeitpunkt war halt äußerst unglücklich.

Spieler des Tages:

Simon Brandstetter. Weil er weiß, wo das Tor steht und wie man es attackiert.

Bilanz des Spiels:

Eine zu allen Befürchtungen Anlass gebende Vorstellung des FC Rot-Weiß Erfurt.

Der Gegner:

Elversberg war für viele vor der Saison der erste Abstiegskandidat, das hat sich inzwischen stark relativiert. Die Mannschaft spielt (und punktet) im permanenten Klassenkampfmodus. Das (aber nicht nur das) hatte sie den Rot-Weißen am Samstag voraus. Ich denke, die Saarländer werden die Klasse halten.

Die Konsequenzen:

Der Abwärtstrend hält an. Tabellarisch sowieso, aber zum ersten Mal hat die Mannschaft nach einer sehr schwachen Leistung eine noch schwächere folgen lassen. Diese Tatsache beunruhigt mich noch mehr als die Niederlage an sich.

Die Öffentlichkeit:

Ein ganzseitiger Total-Verriss in der Thüringer Allgemeinen. Nicht besonders aufschlussreich, aber sehr total. Was BILD heute schreibt, kann ich mir denken, will es aber so genau gar nicht wissen. Die Reaktion in den Foren finde ich interessanter: desto ernster die Situation wird, umso sachlicher werden die Beiträge – jedenfalls die meisten. Eine ziemlich erwachsene Entwicklung, auf deren Fortsetzung ich aber gerne verzichte. Mir ist lieber, es wird gemeckert aber wir gewinnen wenigstens ab und an.

Die Aussichten:

Wenn die Mannschaft sich nicht schleunigst fängt, werden wir absteigen. Mit der Leistung der letzten beiden Spiele kann man vielleicht ab und zu glücklich einen Punkt ergattern (Kiel), wird aber in der Regel deutlich verlieren (Elversberg). Wir leben von der Substanz, doch die ist fast aufgebraucht. Dies, Freunde, ist die Lage.

Wenn ich der Trainer wäre …

… würde ich in dieser Woche schlaflose Nächte haben. Ich halte nicht viel von kollektiv-psychologischen Ansätzen, würde aber vielleicht doch der Mannschaft das Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden zeigen (3:0). Und sie darauf hinweisen, wie gut sie an diesem Abend Fußball gespielt hat. Außerdem würde ich alles Menschenmögliche unternehmen, damit Andre Laurito am Samstag (mit Maske) in der Startaufstellung steht. Und ich würde Simon Brandstetter von Anfang an spielen lassen, auch wenn es vielleicht nur für eine Halbzeit reicht.

12 comments

  1. wieder mal genau auf den punkt getroffen…. besser kann man es nicht in Worte fassen…. klasse!!!!!!!

  2. am samsatg sonst droht wieder mal der abstiegskampf,und wenn mann da hört mission 2016 kann mann nur lachen,bin rwe fan durch und durch aber da muss mehr kommen wenn man solche träume habem will,da muss mann ja angst haben gegen nordhausen im pokal usw,und das derby gegn chemnitz,oh mann da muss mehr kommen von unser rwe

  3. mann wacht auf rwe fans,wir sind der 12 mann aber da muss die manschaft auch mitmachen

  4. Sehr gut (Y) Wenn mir mein Verein egal wáre, würde ich auch nicht so nölen … Ich hoffe inständig, dass man diesen Satz am Steigerwald verinnerlicht : Spielen wir so weiter, dann steigen wir ab! Noch ist es 5 vor 12 …. noch.

  5. ZIWI sagt:

    sehr gut analysiert. Dennoch, beim betrachten der letzten Spiele ist mir aufgefallen, was mir Angst macht: alle rennen vor dem Ball weg! Mensch Leute, habt ihr keine Eier mehr oder trainiert ihr zu hart, dass ihr im Spiel platt seid? Kann ich mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen. Die Jungen rackern, haben aber die Hosen voll, weil sie von den Alten allein gelassen werden. Die Körpersprache bei Pommes und Engel spricht Bände. Ich denke, da gibts auch ein Rollenproblem. Die gehen nicht vorneweg, sondern reihen sich ein. Und das verunsichert die Jungen total. Zudem fehlt der Kitt im offensiven Mittelfeld. Habe seit Duisburg Kammlot und Tunjic nur vorne (meist immer zu weit vorne) rumstehen sehen und auf die Bälle warten, mit kurzzeitigen Ausnahmen. Und da kommen keine Bälle mehr an. Es muss entschieden mehr mannschaftliche Geschlossenheit her! Und einfach nur die A-Jugend Tugenden raus geholt: ich sage nur: dem Ball entgegen gehen… das erwarte ich am Samstag. Und wenn es so nicht kommt und sie wieder verlieren, werde ich sie trotzdem lieben!

  6. Dem gibt’s nichts hinzuzufügen!

  7. genau 5 vor 12 is soaber denke wir schaffene das

  8. Ulli Schreyer sagt:

    Schön gesehen das alles. Ein Vergleich mit dem Hinspiel gegen Elversberg wäre noch treffender: Ich liebe Arbeitssiege! Nur so kann es gehen, dieser Geist muß (wieder) her!

  9. ZIWI sagt:

    ich sehe ganz klar ein 4-2-3-1 vor meinem geistigen Auge! 4er Kette: Odak,Laurito, KHM, Czichos. davor Engel UND Pommes, dann von 3 OM: Kammlott, Möhwald, Göbel, vorne Brandstetter. Wenn der in der 60. platt ist kommt Otis! Ich glaub SO wird das was!

  10. Pommes und Möhwald – der kann sich doch nicht klonen 😉

  11. Fedor sagt:

    Engelhardt ist gesperrt und Pommes Möhwald hast Du zweimal aufgestellt 😉 Ach, wenn das nur möglich wäre! Ich halte mal dagegen mit: Odak, Laurito, KHM, Czichos – Möhwald, NPR – Kammlott, Göbel, Drazan – Brandstetter. Also auch ein 4-2-3-1 mit Kammlott auf der rechten Seite.

  12. ZIWI sagt:

    ich sehe ihr seid ganz bei mir! ;o) allerdings hat Kammlott bei RB links vorn gespielt, ist er also eher gewohnt. Egal. Die Grundrichtung sehen wir gleich! Ich hoffe es hört jemand auf uns ;o)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com