VfB Stuttgart II vs. FC Rot-Weiß Erfurt 2:1

Leider habe ich aus beruflichen Gründen momentan wenig Zeit für den Blog, deshalb heute nur eine Notausgabe zum Spiel des RWE in Stuttgart:

  • Kogler ersetzte den verletzten Brandstetter durch Andreas Wiegel, was nach dessen starken Leistungen als Einwechselspieler wenig überraschend war. Wiegel rechtfertigte sein Debüt in der Startelf mit einer insgesamt sehr passablen Leistung.
  • Aber auch er konnte das Fehlen von Brandstetter nicht ausgleichen, der, das muss man einfach konstatieren, in Normalform dem Angriff des RWE eine andere Qualität verleiht.
  • Gerät der RWE gegen spielstarke Mannschaften in Rückstand, wird es schwer, etwas Zählbares mitzunehmen. Der Spielverlauf erinnerte stark an den gegen RB Leipzig: Ein schnelles und ein spätes Gegentor. Dazwischen war der RWE die überwiegend spielbestimmende Mannschaft.
  • Spielbestimmend ja, zwingend und dominant, nein. Augrund der hohen Quote an Abspielfehlern im letzten Spieldrittel blieben qualitativ hochwertige Tormöglichkeiten Mangelware.
  • Positiv I: Auch nachdem das Risiko erhöht wurde, blieben Konterchancen des VfB weitgehend aus. Es bedurfte schon einer kollektiven Schlafwageneinlage des RWE, um dem VfB das zweite Tor zu ermöglichen. Gut war ebenfalls, dass die Mannschaft in Rückstand ihrer Art Fußball zu spielen treu blieb und nicht, wie allzu oft in der Vergangenheit, ihr Heil in langen Bällen suchte. Man muss einfach fairerweise konstatieren, dass schneller Fußball der mit wenigen Ballkontakten auskommen möchte, per se ein höheres Risiko an Fehlabspielen birgt.
  • Zum ersten Mal so etwas wir hauchzarte Kritik meinerseits an Walter Kogler: Ich habe Dericis Einwechslung nicht wirklich verstanden. Es war sein Debüt in der 3. Liga. Bei Rückstand, in einer ebenso schwierigen wie entscheidenden Phase des Spiels. Ich sah ihn damit vorerst überfordert. Und wunderte mich, dass Kogler Pfingsten-Reddig nicht einwechselte, von dem ich mir noch am ehesten versprach, dass er so etwas wie Struktur in die zunehmend fahriger werdenden Angriffsbemühungen des RWE hätte bringen können.
  • Positiv II: Das erste Drittligator von Jonas Nietfeld. Floskelalarm und trotzdem wahr: Stand da, wo ein Stürmer stehen muss.
  • Trotz der Niederlage hielten sich die Konsequenzen in der Tabelle in überschaubaren Grenzen. Wobei man dies stark einschränken muss, denn es bedeutet rein gar nichts. Zwischen Platz 3 und Platz 16 liegen gerade einmal 6 Punkte, was im Grunde vernachlässigbar ist, wenn man bedenkt, dass wir gerade einmal den 10. Spieltag hinter uns haben. Es geht so eng wie nie zu in der 3. Liga, Tokioter U-Bahn während der Rush Hour nichts dagegen. Und vermutlich wird sich daran in absehbarer Zeit wenig ändern.

Kommentare sind geschlossen.